VS WEIZ begegnet spielend Fremden

28.06.2019

 

Dumpfe Trommelwirbel, rhythmische Tänze und fremdländische Gerüche erfüllten kurz vor Ferienbeginn das Schulhaus der Volksschule Weiz in der Europaallee. Eine Woche lang beschäftigten sich die Kinder mit dem Projekt IKU des Vereines ISOP, der sich zum Ziel gesetzt hat, durch die Auseinandersetzung mit dem Fremden gegen Vorurteile und Rassismus anzukämpfen. Im Mittelpunkt stand dabei der afrikanische Kontinent. IKU kommt aus der Edo-Sprache (Nigeria) und bedeutet „Spielend erleben“. Und es gab in der Tat einiges zu erleben: Die Kinder lernten ihre Besucher kennen, sie trommelten zusammen, sangen Lieder auf Englisch, Deutsch und in verschiedenen afrikanischen Sprachen, sie kochten und spielten miteinander, hörten Geschichten und bekamen jede Menge Informationen über Afrika. Die Kinder lernten dabei auch in spielerischer Form, dass Hautfarbe, Geburtsort, Religion oder Behinderung kein Hindernis für einen angstfreien Umgang miteinander sein dürfen. Beim stimmungsvollen Abschlussfest am Ende der Woche bedankte sich Dir. Lydia Kalcher herzlich bei Andrea Ederer, der Präsidentin des Rotary-Clubs Weiz, der mit seiner großzügigen Spende dieses Projekt ermöglichte und beim Elternverein für die tatkräftige Hilfe.

zu den Fotos...